Hundetraining

Die Psychologie hinter der Hundetrainings-Methode Klickern

Klickertraining oder auf Englisch „Clickertraining“ ist eine auf der Psychologie der operanten Konditionierung beruhende Methode. Die operante Konditionierung geht auf den US-Amerikanischen Psychologen Burrhus Frederic Skinner zurück und wird durch die klassische Konditionierung nach Pawlow vorbereitet.
Hundetraining mit border CollieBei der operanten Konditionierung geht es darum, das spontane Verhalten, beispielsweise beim Hund, zu belohnen. Am wirkungsvollsten hat sich im Zusammenhang mit verschiedenen Experimenten die positive Verstärkung von Verhalten bei Tieren durch die Operationale Konditionierung erwiesen. Im Gegensatz zum Klassischen Konditionieren, bei dem es um die Erzeugung bereits vorhandenen Verhaltens geht, schließt die Methode der Operationalen Konditionierung auch das Erzeugen von neuem Verhalten mit ein.
Viel Spaß beim Hundetraining mit dem „Klick“

Bei der Klickertraining-Methode geht es darum, den Hund durch einen positiven Reiz zu einem entweder bereits bekannten Verhalten zu animieren, oder ein von ihm neu gezeigtes Verhalten mithilfe des „Klickerns“ zu verstärken. Als Hilfsmittel dient das Klickgeräusch, welches unmittelbar nach dem gezeigten Verhalten erfolgt. Häufig wird das Klickgeräusch zusätzlich mit dem Erhalt eines Leckerli verknüpft.

Die verschiedenen Methoden des Hundetrainings durch „Klickern“ im Überblick

Capturing – beim Capturing handelt es sich um ein Hundetraining, bei dem der Hundehalter oder der Trainer ein zufälliges Verhalten des Hundes mit einem „Klick“ einfängt und diese dadurch belohnt und verstärkt.

Erzeugtes Verhalten belohnen – bei dieser Methode wird der Hund zum Zeigen eines bestimmten Verhaltens durch Hilfen angeleitet. Das so unter situativem Zwang gezeigte Verhalten wird daraufhin mit dem Klickgeräusch belohnt.

Shaping – beim Shaping oder „Formung“ geht es darum, Ansätze zum richtigen oder gewünschten Verhalten bereits zu belohnen.

Chaining – nach und nach erlernt der Hund mittels kleinschrittiger Belohungsmomente, das vollständige neue Verhalten. Diese Schrittweise Methode des Hundetrainings kommt besonders bei schwierigen neuen Verhaltensmustern oder im Bereich Agility zum Einsatz.

Enrichment – diese auf die Beschäftigung von Zoo- und Heimtieren ausgelegte Methode dient vor allem dem Vergnügen. Durch das Klickertraining wird mit dem Hund gespielt, so dass dieser psychisch und physisch ausgelastet wird.

Targeting – beim Targettraining handelt es sich um ein Hundetraining, bei dem der Hund an der Nase oder am Kopf dazu gebracht wird, den Bewegungen eines Target-Sticks zu folgen. Im Anschluss an das Training kann der Hund dann wie an der Leine Gassi geführt werden oder auch zu anderem spielerischen Verhalten angeregt werden.